• Deutsch
  • English
Startseite Startseite
Startseite Startseite


Startseite

Werke 2014/15
Werke 2013
Zeichnungen 2011/12
Werke Archiv

Aviso
Biografie
Austellungen
Rückblick aktuell
Texte
Lyrikecke
Lyrische Prosa
Presse
Multimedia

Kontakt
Impressum
Datenschutz




 
Mitterstund
Knapp vor der Schwelle der Tag begann zu fliehen, er nickte und sah mich prüfend an, so windig in den Angeln hing heute mein Gemüt am Sofarest der Aversion prüfe ich die Ausscheidungen des Tages ehe ich mittig im Rauch … 
Lebensschwielen seien das, entgegnete die Beschränktheit  dem Redeschwall der Behauptungen -  und trotzdem auf der Lauer liegt das Wort.  
Streichhölzer poltern den Absätzen hinterher um zu zünden die Mitterstund. Aus dem Archiv der Glücksmoment flieht ins Sprachnetz, in den Kabelkanal.  
Auf  Feindeshöh‘  maßlose Geschiedenheit…
Geteilt die Wehr und  Freischänder lasteten, sie nahmen Witterung auf und Parabel  durchzogen Zwischenräume im Auflösen die Wolke schien zu horchen, sie schlüpfte die Federn und zog  übers Feld  im leichten flackern dein Gesicht so geheim um mich zu verzögern, - zu befreien von waffengleich.
Gierige zittern dem Stoß entgegen zu umzingeln, zu entmachten die Blüh‘.
Wie Drachen steigen die vorläufigen Geburtsergebnisse  gegen Taufe an, es tanzt in Schwingung  in Flammen der Schoß … du hast nie Leben geöffnet, nie abgegeben die Frucht weil  im Aufmarschgebiet …
Unbeholfen das Vergessen nagt am Mißverständnis.
Glühender Docht an beiden Enden Barrikaden,
dazwischen lag  das Überall  denn Böhmen liegt zum Kuckuck … geteilt ist das Meer.
Eine Minute vor Wipfel  Scheinwerfer wirbeln herum,
knapp vor der Schwelle die Nacht …
Du hast mich verpetzt während ich schon Himmel auf meiner Uniform trug die Unruhe sie lief  hinterher, - ganz nackt und begehrlich die Wanderung  reißt Erbarmen vom Altenteil  um zu erklimmen randlose Möglichkeit, 
randlose  Hoffnung …
… abgegebene Schwingung knapp vor der Schwelle die Nacht reißt in Frucht die  Ergebnisse des Aufmarschgebietes in Böhmen liegt viel Meer viel Drachen wirbeln herum viel Kuckuck entschlüpft den Federn verzögern Geburt in alle Möglichkeit umzingeln Zwischenräume …

Knapp vor der Schwelle die Nacht …
SEILSCHAFT DER SILBENl      
BEI LIT KÖDER                                           

Seilschaft der Zeilen nein, Schleppung der Phrasen, taumeln im Vokabelheft umgürten alle Ergebnisse  dem Reisswolf  gegeben die Lizenzen für Protest nicht sämig genug um zu dichten.
In  tiefen Gräben voll  Zeilen lichten Juroren …
Knapp vor der Schwelle die Nacht – Notaufnahme in Guenther Ueckers  Nagelbett.

No (Bei Mitterstund)
Zurück an den Gabentisch die spärlich beschilderte Erbitterung. 
Wohin trägt die Drau  die vielen Hakenkreuze. Eine weghängende Erfahrung meldete spät in die Wachstube Endzeit.   Früher oder später federn Kompromisse   …              
Bewältige zuerst die Fisimatenten der getragenen und schiefgezogenen Vernunft. 
Unbeirrbar der Krieg umarmt, mischt auf das Letzt, das Endlich.
Der Verdacht trägt wieder Uniform reißt mit sich Vermächtnis, Zwiespalt voll Hängung  bekundet Gitterverschlag.