• Deutsch
  • English
Startseite Startseite
Startseite Startseite


Startseite

Werke 2014/15
Werke 2013
Zeichnungen 2011/12
Werke Archiv

Aviso
Biografie
Austellungen
Rückblick aktuell
Texte
Lyrikecke
Lyrische Prosa
Presse
Multimedia

Kontakt
Impressum




 
Wendekreis der Lüge
…werden wir  in heiligen Hütten tanzen, im tiefen Blau die Monde tasten, dann erscheint der kalte Zenith, er entfiel mir schon vor langer Zeit … doch immer ist Mittag. 
Kommen die Geschriebenen überhaupt und manchmal Schlüsselblumen, Buschwindröschen, trägt mich der Mittag noch? 
Doch da ist noch ein schmales Gleich – 
ein Possenreißer tilgt den gnadenlosen Mittag,  
meinen Gedeih haben Rabenkrallen  fortgetragen.
Mein Augenblick über Dachkante gleitet – dem höchsten Mittag zu.
Zusammenstreichen, abstöpseln all die Weißnäherinnen, 
die Kompaßnadel wirrt unsere Zweige, unser Grün, sie überstülpt das Vorläufig, - 
es werden keine Näherinnen mehr gezogen.
Es sagte mir der Heide seine Schnürriemen blieben geöffnet wie Angeln – darüber müßten meine Schriften straucheln, denn er  brächte ja das versprochene Glasperlenhirn, darin werden alle Staben landen. 
Geißlein das Siebente, bedeutest du Wandlung 
Wandlung der wahrlich Berufenen. 
Getrichtert im Hüben, wir ordnen‘s im Drüben, 
wir teilen den Samen mit dir … 
Die Kommission zur Seelenveräußerung ordnet Verwünschungen, 
an Weiche gebunden ihre Stellung. 
Einfaltung tritt am Absatz vorbei, 
stöpselt alle Archive rechtzeitig zu  
und nimmt sie mit in die Verschiebung,
in den Fehdenkorridor.
ICH DULDE IHR VIEL NÖTIGUNG 

30 Grad und Seide, kein Schleudern …  meine Dissonanzen spülen sich klar.
 
…dann steh ich im Hochwald, die dunklen Schalengefäße ringsum eingewiegt in Fügung.
Doch unfaßbar dieses Plötzlich,
dieses Endgültig über Wipfel … 
ICH PFLÜCKE LÜGEN DARAUS 

Entkerkert die Graus meinen Namen ruft …  
Ich dachte dich unantastbar, 
doch tret‘ ich in dich,                      
in dein Salz verschlagen -
ich schütte den Hochwald zu. 

In den Händen soviel Trauer wie ich sie gerade noch tragen kann.

(Unangreifbar das Endgültig                                                                                                                                                   Trauer in Fügung gelegt                                                                                                                                                           pflück ich Dissonanzen daraus,                                                                                                                                               in meinen Händen dein Salz.)

Väter sterben eiskalt 
auf der Treppe vor dem Dom, 
zur Neige geht Tünche,
die Hakenkreuzfahne windet … 
der Drohne den Ehrenring, die Medaille … 
man äußert keinerlei Nürnbergklage. 
Die Achse hat sich ins Schwemmland der Philharmonie verschoben, und bäuchlings liegt die Republik verschwiegen in Bünde und Bündnis …
Hinterlassenschaftsverhandlung der  Götterdämmerung  
IM WENDEKREIS DER LÜGE
Diese Klinikpackung Weglosigkeit schlachtet sich selbst - gegenwartsbedenklich, wohlgefällige Narren, die Krisenentlüftungsklappe schlägt zu, ich habe dieses Rauschen gehört, es schließt alle Ernten ein, alle Menschenrechte, ich habe dem Kriegsfluß gelauscht …

Wir werden nie in heil‘gen Hütten tanzen, der Pfeil des Märzgottes sticht …